Investor geht auf Konfrontationskurs mit Yahoo

Yahoo-Geschäftsführerin Marissa Mayer ist dem Großaktionär Starboard ein Dorn im Auge.

Yahoo-Geschäftsführerin Marissa Mayer ist dem Großaktionär Starboard ein Dorn im Auge.

Yahoo kommt nicht zur Ruhe. Nachdem Geschäftsführerin Marissa Mayer ihre Pläne zur Sanierung des Unternehmens vorgestellt hatte, schien es ruhig zu werden. Doch nun geht der Großaktionär Starboard auf Konfrontationskurs und der Streit zwischen der Geschäftsführung von Yahoo und dem Investor droht, zu eskalieren.

Es ist eine schwierige Zeit für das einst so erfolgreiche Unternehmen Yahoo. Die Aktionäre forderten die Abspaltung des Kerngeschäfts, um die Firma zu retten, doch Geschäftsführerin Marissa Mayer sieht dies anders und will andere Wege. Diese Pläne hatte sie vor einiger Zeit bekannt gegeben.

Großaktionär Starboard legt sich mit Yahoo-Geschäftsführerin Marissa Mayer an

Das stieß einigen Investoren aber sauer auf, vor allem dem Großaktionär Starboard. Starboard hat sich in einem offenen Brief für den kompletten Austausch des Verwaltungsrats von Yahoo ausgesprochen. Es wurden sogar schon neun neue Mitglieder genannt, darunter Starboard-Chef Jeffrey Smith. Klar, dass dadurch der Einfluss des Investors, der angeblich 1,7 Prozent an Yahoo hält, größer werden würde. Starboard kritisiert das Führungsvermögen und den Durchblick des aktuellen Verwaltungsrats. In den USA hat ein Verwaltungsrat sogar Einfluss auf die Strategie eines Unternehmens.

Mit seiner Forderung geht Starboard auf direkten Konfrontationskurs mit Yahoo-Geschäftsführerin Marissa Mayer. Diese ist einigen Investoren schon länger ein Dorn im Auge und man würde sie am liebsten ebenfalls ersetzen. Denn unter der Führung von Mayer ist es Yahoo in drei Jahren nicht gelungen, das Werbegeschäft zu einem Erfolg zu führen. Und das, obwohl andere Unternehmen wie Facebook und Google hier sehr viel erreichen und große Erfolge verbuchen konnten. Zudem stößt es noch immer vielen sauer auf, dass Mayer die Trennung von der Beteiligung am chinesischen Online-Unternehmen Alibaba noch nicht vollziehen konnte.

Wie Marissa Mayer und der Verwaltungsrat auf die Forderung von Starboard reagieren, ist momentan noch nicht klar. Es könnte allerdings sein, dass Starboard Unterstützung von anderen Aktionären erhält und dann würde die Luft für die Geschäftsführerin von Yahoo sehr dünn werden. /ab

Bild-Quellen: ?TECHCRUNCH SF 2013 4S2A3709 MARISSA MAYER? VON TECHCRUNCH_SF_2013_4S2A3709_(9725490621).JPG: TECHCRUNCHDERIVATIVE WORK: REGI51 – DIESE DATEI WURDE VON DIESEM WERK ABGELEITET TECHCRUNCH SF 2013 4S2A3709 (9725490621).JPG:. LIZENZIERT UNTER CC BY 2.0 ÜBER WIKIMEDIA COMMON

News Redaktion am Freitag, 25.03.2016 17:11 Uhr

Tags: yahoo aktionäre marissa mayer

Weitere interessante News

Schau es dir mal an