Neue Ransomware wird im DarkNet verramscht

Im DarkNet kann man sich die neue Ransomware Stampado sehr günstig kaufen.

Im DarkNet kann man sich die neue Ransomware Stampado sehr günstig kaufen.

Im DarkNet wird derzeit eine neue Ransomware namens Stampado angeboten. Bei dem Preis, der aktuell aufgerufen wird, könnte sich die Malware sehr schnell verbreiten. Denn der geringe Preis verspricht doch einen verhältnismäßig hohen Gewinn.

Nur 39 US-Dollar werden momentan im DarkNet für eine Lizenz auf Lebenszeit der neuen Ransomware Stampado verlangt. Hier werden wohl sehr viele zugreifen.

Stampado-Ransomware wird im DarkNet angeboten

Im Normalfall kostet es mehrere Hundert Dollar im Monat, eine Ransomware nutzen zu dürfen. Da der Einsatz natürlich illegal und daher mit einigen Risiken verbunden ist und man nicht absehen kann, wie hoch die Gewinne sind, schrecken viele davor zurück, sich die Software zu lizenzieren. Mit Stampado könnte sich das aber ändern.

Stampado ist zudem so aufgebaut, dass man sich um die Software an sich überhaupt keine Gedanken zu machen braucht. Die Entwickler hinter der Malware kümmern sich darum, dass diese stetig verbessert und erweitert wird. Diejenigen, die sich die Ransomware lizenzieren, müssen sie lediglich verbreiten. Von den aktuellen Features her soll Stampado mit der sich bereits im Umlauf befindenden Malware CryptoLocker vergleichbar sein.

Das Ransomware-as-a-Service-Modell wird derzeit immer beliebter. Entwickler kümmern sich nur darum, die Software zu programmieren und bieten diese dann als Lizenz oder zum Verkauf an. Die Verbreitung der Ransomware übernehmen dann andere. Die Macher von Stampado erklären, dass man die Malware in den Formaten EXE, BAT, DLL, SCR, und CMD anbieten könne. Außerdem hat man ein Video veröffentlicht, das potenziellen Kunden zeigt, wie der Infektionsprozess vonstatten geht. Mitgeliefert wird überdies eine Notiz, die erscheint, wenn sich jemand die Ransomware einfängt. Man muss sich also wirklich nur noch darum kümmern, die Malware zu verbreiten.

Wie hoch das Lösegeld sein darf, das kann man offenbar selbst bestimmen. In Stampado ist auch eine Funktion enthalten, die nach 96 Stunden damit beginnt, die verschlüsselten Dateien nach und nach zu löschen. Pro sechs Stunden erwischt es eine Datei. Man hat also nicht viel Zeit zum Überlegen, ob man das Lösegeld bezahlen sollte. Bisher scheint Stampado allerdings noch nicht im Umlauf zu sein. /ab

Bild-Quellen: DON HANKINS / FLICKR

News Redaktion am Freitag, 15.07.2016 13:01 Uhr

Tags: darknet ransomware stampado

Weitere interessante News

Besuchen Sie die Webseite Webseite